++ mB2 punktet unerwartet locker gegen Bielefeld ++

(ap) Die männliche B2-Jugend ist zum Auftakt der Rückrunde gegen die HSG EGB Bielefeld ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und hat die Punkte 14 und 15 auf das Konto geschafft. 41:28 (17:11) lautet das Ergebnis einer unerwartet einseitigen Partie, die zwar keine Spannung, aber dafür einige schön anzuschauende spielerische Momente bot.

Wenn es nach der Geräuschkulisse gegangen wäre, die die Mannschaften vor Beginn entfachten, um sich auf das Spiel einzuschwören, hätte es nichts anderes geben dürfen als einen klaren Auswärtssieg der Bielefelder. Ganz offensichtlich hatten sich die Jungs von Albert Kreismann und Mirko Gieselmann etwas vorgenommen. Möglicherweise hatte dabei auch die Erinnerung an das Hinspiel geholfen, das die HSG eher unglücklich mit vier Toren verlor, obwohl gegen die zum Saisonauftakt noch holprig aufspielende JSG seinerzeit durchaus mehr drin gewesen wäre.

Spielerisch vermochten die Bielefelder Jungs danach allerdings nicht ganz soviel Alarm zu machen. Anders als im Hinspiel blieben sie unter ihren Möglichkeiten. Und weil auf der anderen Seite mit der JSG eine Mannschaft stand, die auch anders als im Hinspiel auftrat, blieb das 3:3 in der 6. Spielminute der letzte Gleichstand des Spiels. Ein souveräner Auftritt in eigener Halle mit gut vorgetragenen Auslösehandlungen und Torgefahr von allen Positionen mündete zur Pause in eine Sechs-Tore-Führung, mit der die Gäste noch gut bedient waren.

Nach dem Seitenwechsel wuchs der Vorsprung schnell in die Zweistelligkeit, der Drops durfte als gelutscht gelten. Zwar ergaben sich die Gäste nicht kampflos in ihr Schicksal, aber so recht an eine Wende glauben mochte offensichtlich auch niemand. Unweigerlich kam das Spiel so in die “stabile Seitenlage”, die kein Trainer gern sieht: Die einen vom Selbstvertrauen verlassen, die anderen von der Spannung, die es einfach braucht, um ein vernünftiges Spiel zu machen.

So plätscherte die Begegnung dem Abpfiff entgegen, und am Ende hätten die vor allem in der Deckung pomadig wirkenden letzten zehn Minuten vielleicht einen Schatten auf der ansonsten guten Begegnung hinterlassen, aber dann fiel das vierzigste Tor auf eine Weise, die alle Freunde des gepflegten Ballsports angemessen entschädigt: Auf punktgenaues Zuspiel von Julian Ney vollendete Moritz Westerhoff per Kempa-Trick. Ein Treffer wie aus dem Bilderbuch.

Für die JSG am Start: J. Grote (Tor); Barner (11), Bartelmann (1), Buhrmester (5), Hilger (2), Massilge (4), Ney (9), A. Südmeier (3.), M. Südmeier (2), Wenzel, Westerhoff (4).